Savona

www.fernweh-jochen-andrea.de/Reiseberichte/Allradreisen/Motorradtouren/Städtereisen/Campingreisen/Wohnmobiltouren


Unsere Touren:
 

2015
2014
2013
2012

 

 

 

Ligurien - Korsika 2016

Balestrino in Ligurien - Savona Fährhafen - Fähre
27.05. - 20.06.2016

Albergo Cecchin in Balestrino

Bei angenehmen Temperaturen konnten wir unser Frühstück auf der Terrasse des Albergo Cecchin in Balestrino zu uns nehmen. Überrascht waren wir von der für italienische Verhältnisse großen Auswahl an Obst, Joghurt, Frischwurst und Käse.
Wir hatten nur für eine Nacht gebucht, auch wenn wir gerne länger geblieben wären. Der Grund waren die schlechten Wetterprognosen für diese Region. Gestern hatten wir genug Regen gespürt. Spontan hatten wir das Internet nach Fähren ab Savona befragt und wurden fündig: Ab Savona gab es für den heutigen Tag eine Nachtfähre nach Korsika. Warum Korsika? Es war weiter südlich und anno 2007 hatte es dort sehr gut gefallen. Da die Fähre erst gegen 21:00h auslief, hatten wir noch den ganzen Tag Zeit um mit unseren Gespannen das Hinterland von Savona zu erkunden.
Das Gebäude mit den Zimmern gegenüber vom Restaurant - alles schön gerichtet und sauber.
Eine gute Adresse!
an der SP1
kurze Rast beim Oratorio San Bernardo (Andachtsstätte) in Carpe einem kleinen Weiler
Die heutige Tour führte uns entlang der SP1 über Toirana, dem Weiler Carpe, Bardineto, Calizzano (SP490), Melogno und dann Richtung Meer
Blick von Weitem auf das Meer - dunkle Wolken drohen mit Regen
Rund um den Monte Carmo di Loano - immer wieder fantastische Ausblicke auf die Umgebung und auch aufs Meer! Viele Kurven, Kehren und Höhenmeter.
Küstenstraße bei Noli
Fährhafen Savona
Stopp an der Küstenstraße
Savona - der für uns schönste Fährhafen in Italien
Savona - Vado Ligure der Fährhafen
motorradgespann in Savona
Finale Ligure
Savona- mein Parkplatz am Strand. Wir hatten gehört, dass es durch Streiks auf Korsika zu Benzinengpässen kommen kann. Daher fuhren wir die nächste Tankstelle an und füllten alle unsere Benzinbehältnisse! So waren wir für den Fall der Fälle gerüstet.
Das Ticket war direkt am Fährhafen war schnell gebucht - und es war auch noch billiger als im www. Jetzt hieß es am Fährhafen Finale Ligure- warten auf den Check-in
im Bauch der Fähre
Vinale Ligure - Check-in
im Bauch des Schiffes - unser zugewiesener Parkplatz (Motorräder stehen meist in Ecken und Nischen) - schnell noch das kleine Gepäck mitgenommen
Nach Bezug der Kabine hatten wir alle Zeit der Welt.
Auf Deck - Blick auf die Spät-Anreisenden, die auf den Check-in warten
Corsika Ferries - an Deck

Tschüß Ligurien - Korsika wir kommen. Die Fähre hat soeben abgelegt

 

Das erste Bier auf der Fähre - und auch das letzte. Später am Abend schaukelte die Fähre so sehr, dass ich nichts mehr wollte. Die Schiffsbewegungen und mein Magen vertrugen sich nicht so gut miteinander. Zum Glück hatte ich meinen Beschützer und Helden Jochen dabei ;-)
Fährhafen Bastia
auf hoher See
Guten Morgen Korsika - entlang der korsischen Küste
Sonnenaufgang auf dem Mittelmeer
Jochen Brett
Fährhafen Bastia
Jochen hat alles im Blick
Der Lotse kommt an Bord
Nachdem die Fähre angelegt hatte, ging alles ganz schnell. Die Menschen strömten zu ihren Fahrzeugen und innerhalb von einer halben Stunde war der Bauch der Fähre leer. Wir fuhren aus dem Fährhafen raus und hielten uns erstmal rechts Richtung Cap Corse.
Das Cap Corse ist 40 km lang, zwischen 10 und 15 km breit. Wie ein Finger weist die Halbinsel nach Norden. Idealerweise fährt man im Gegenuhrzeigersinn von Bastia aus um das Cap Corse herum nach St-Florent. 

zurück
weiter
© Andrea Böhm & Jochen Brett              mailto: Andrea & Jochen              www.fernweh-jochen-andrea.de